Einstellen der Holzuhren - Fehlererkennung

Zwei Fragen sind hier zentral.

1. Fehlerbehebung durch Analyse der akustischen Reibung und Verklemmung.

2. Einstellen der Ganggenauigkeit soweit es bei einer Holzuhr möglich ist - optimale Einstellung

    finden ohne lange Beobachtungszeiträume.

Eine Überlegung zur Justierung ist - die Uhr als einen akustischen Resonanzkörper anzusehen. Hierzu wird ein Mikrofonverstärker (z.B. Conrad Best.-Nr.: 197688-62) mit einem Piezokeramischen- Element am Holz- Uhrenrahmen befestigt und das verstärkte Signal am Eingang der Soundkarte des Computers eingespeist.

 

Eine Analysesoftware (Audacity) kann nun den "Tick-Tack"- Impuls und Nebengeräusche wie Lagerverklemmungen oder andere Fehler akustisch und grafisch darstellen. Mit etwas Übung lassen sich so einige Fehler erkennen und beheben.

 

 

Im klassischen Fall wird die Uhr über einen längeren Zeitraum beobachtet und der Gangfehler durch Verlängern oder Verkürzen des Pendels (Pendelgewicht hoch oder runter) eingestellt.

 

 Uhrengang  Pendelmaßnahme  Richtung Gewicht Ergebnis 
 Uhr geht nach Pendel wird verkürzt  Pendelgewicht nach oben  Pendeluhr läuft schneller
Uhr geht vor Pendel wird verlängert Pendelgewicht nach unten  Pendeluhr läuft langsamer

  

Als zweites Experiment wurde das verstärkte Signal einer Zeitwaagen- Software zugeführt und versucht das "Tick-Tack"- Geräusch auszuwerten um die Ganggenauigkeit zu justieren. Als Programm habe ich das kostenfreie "Biburo" verwendet.

 

Allerdings ist dieses Programm nicht so gut für diese Art von Uhren zu verwenden - eher  für Armbanduhren. Mit einer anderen Software wäre die Gangabweichung direkt am Pendel durch Verlängern oder Verkürzen innerhalb weniger Minuten genau einstellbar. Sehr gern nehme ich hierzu Hinweise entgegen.

Eine Funkuhr erhält man aber auch so nicht!

Bauplan für eine Funkuhr gibt es hier.